Massagen & Preise

Thai-Yoga-Massage (ohne Öl)

Die sogenannte Thai-Yoga-Massage ist die klassische Form Thai-Massage. Diese wird „trocken“, also ohne Verwendung von Öl, ausgeführt, damit die Kraft der Massage maximal auf die Muskulatur der behandelten Person einwirken kann. Die dadurch erzielte besonders effektive Wirkung führt dazu, dass diese Form der Massage zunächst auch als ein wenig schmerzhaft empfunden werden kann.

  • 60 Minuten 35,00 €
    Bonuskarte 5 × 60 Minuten 160,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 60 Minuten 310,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 90 Minuten 47,00 €
    Bonuskarte 5 × 90 Minuten 220,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 90 Minuten 430,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 120 Minuten 56,00 €
    Bonuskarte 5 × 120 Minuten 265,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 120 Minuten 520,00 € (40,00 € Ersparnis)

Traditionelle Thai-Massage (mit Öl)

Manche Kundinnen und Kunden kommen zu mir und wünschen eine „Thai-Massage“, wobei sie damit eine Traditionelle Thai-Massage mit Öl meinen. Aufgrund der Verwendung von hochwertigem, die Haut pflegendem Öl ist die Traditionelle Thai-Massage im Vergleich zur Thai-Yoga-Massage die mildere Behandlung. Doch auch bei ihr sind die Ausübung von Druck, Dehnen und Strecken ein wichtiges Element zur Lockerung verspannter Muskulatur und zur Mobilisierung des Bewegungsapparates.

  • 60 Minuten 39,00 €
    Bonuskarte 5 × 60 Minuten 180,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 60 Minuten 350,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 90 Minuten 53,00 €
    Bonuskarte 5 × 90 Minuten 250,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 90 Minuten 490,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 120 Minuten 62,00 €
    Bonuskarte 5 × 120 Minuten 295,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 120 Minuten 580,00 € (40,00 € Ersparnis)

Aromaöl-Massage

Die besonders entspannende Wirkung der Aromaölmassage ist auf die Verwendung ätherischer Öle zurückzuführen. Diese werden sanft in die Haut einmassiert, dringen tief in die Hautschichten ein und stimulieren das Nerven- und Lymphsystem. Dabei entfaltet sich der Duft der Aromen, der auf Geist und Psyche wirkt, Stressabbau unterstützt und Wohlbefinden hervorruft.

  • 60 Minuten 45,00 €
    Bonuskarte 5 × 60 Minuten 210,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 60 Minuten 410,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 90 Minuten 61,00 €
    Bonuskarte 5 × 90 Minuten 290,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 90 Minuten 570,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 120 Minuten 72,00 €
    Bonuskarte 5 × 120 Minuten 345,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 120 Minuten 680,00 € (40,00 € Ersparnis)

Kräuterstempel-Massage

Bei dieser besonderen thailändischen Massagetechnik werden Kräuterstempel verwendet, etwa faustgroße Stoffbeutel, die mit Heilkräutern gefüllt sind und in Wasserdampf erhitzt werden. Nach einer Ölmassage zu Beginn werden mit den erhitzen Kräuterstempeln thermische Reize gesetzt, indem sie behutsam auf die Haut getupft werden. Anschließend wird der ganze Körper mit kreisenden Bewegungen und sanftem Druck massiert. Die Verbindung der Kräuter mit Wärme, Feuchtigkeit und Druck lindert schmerzhafte Beschwerden, verstärkt die Durchblutung der Haut und bewirkt angenehme Entspannung.

  • 90 Minuten 61,00 €
    Bonuskarte 5 × 90 Minuten 290,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 90 Minuten 570,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 120 Minuten 72,00 €
    Bonuskarte 5 × 120 Minuten 345,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 120 Minuten 680,00 € (40,00 € Ersparnis)

Kopf-/Nacken-/Schulter-/Rückenmassage

Diese mit Öl ausgeführte Teilkörpermassage konzentriert sich auf die Behandlung der oberen Rückenmuskulatur sowie der Nacken- und Schultermuskulatur. Diese Körperregion ist besonders häufig von schmerzhaften Muskelverspannungen betroffen. Die Ursachen sind vielfältig: Einseitige Belastung beim Sitzen (Schreibtischarbeit, Arbeit am PC, lange Autofahrten), , schweres Heben, falsche Schlafhaltung, Überbelastung beim Sport, Zugluft usw. Aber auch psychosomatische Ursachen können Beschwerden in diesem Bereich des Körpers auslösen: Seelische Anspannung infolge von Stress usw. schlägt sich häufig in Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen nieder. Die Massage ist sowohl eine effektive Maßnahme gegen akute Beschwerden als auch – bei regelmäßiger Durchführung – eine wirksame Prävention.

  • 30 Minuten 22,00 €
    Bonuskarte 5 × 30 Minuten 95,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 30 Minuten 180,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 45 Minuten 30,00 €
    Bonuskarte 5 × 45 Minuten 135,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 45 Minuten 260,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 60 Minuten 39,00 €
    Bonuskarte 5 × 60 Minuten 180,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 60 Minuten 350,00 € (40,00 € Ersparnis)

Thai-Fußmassage

Als Teil der Traditionellen Thai-Massage fokussiert die Thai-Fußmassage auf die Stimulation von sechs Reflexzonen an den Fußsohlen. Jedem Organ und jedem Körperbereich ist eine dieser Reflexzonen zugeordnet, und so wirkt die Massage der Füße mit Druck- und Dehntechniken in den gesamten Körper hinein. Mittels der Thai- Fußmassage können nicht nur Blockaden und Verspannungen gelöst und Schmerzen gelindert werden, auch das Gesamtbefinden wird positiv beeinflusst.

  • 60 Minuten 39,00 €
    Bonuskarte 5 × 60 Minuten 180,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 60 Minuten 350,00 € (40,00 € Ersparnis)
  • 90 Minuten 53,00 €
    Bonuskarte 5 × 90 Minuten 250,00 € (15,00 € Ersparnis)
    Bonuskarte 10 × 90 Minuten 490,00 € (40,00 € Ersparnis)

Das Umkleiden ist in den angegebenen Zeiten inbegriffen.


Herkunft und Geschichte der Thai-Massage

Die Traditionelle Thai-Massage gilt als Heilbehandlung und blickt auf eine lange Geschichte zurück. Ihren Ursprung hat sie nicht, wie ihr Name vermuten lässt, in Thailand, sondern in Indien. So verweisen die Yogaelemente der Thai-Massage auf eine indische Herkunft. Die Urheberschaft wird einem indischen Arzt zugeschrieben, der im 5. Jahrhundert v. Chr Buddha und seine Mönchsgemeinde ärztlich betreute. Noch heute, nach ca. 2.500 Jahren, wird dieser Arzt in Thailand als „Vater der Medizin“ verehrt.

Im 2. und 3. Jahrhundert v. Chr. verbreiteten indische Wandermönche die buddhistische Lehre in den Ländern Südostasiens. Über viele Jahrhunderte wurde das Wissen um die Massagekunst des indischen Arztes in buddhistischen Klöstern bewahrt und überliefert. Vermutlich existierten in Siam, dem heutigen Thailand, bereits andere Massagetechniken, die sich mit der neuen mischten, und es wird auch angenommen, dass im Laufe der Jahrhunderte über die Handelsbeziehungen zu China Elemente der traditionellen chinesischen Medizin in die Entwicklung der heute eigenständigen Thai-Massage einflossen.

Wirkungsweise

Die Massage ist wohl eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Franz Kirchberg schreibt in seinem „Handbuch der Massage und Heilgymnastik“ (1926) dazu:

„Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene und deshalb schmerzende oder gestoßene Stelle seines Körpers reibt oder drückt und so versucht, den durch die Spannung verursachten Schmerz zu mindern, so wird dieses instinktive Mittel wohl auch als Heilmittel zu allen Zeiten angewandt worden sein.“

Bei der bei uns bekannten „westlichen“ medizinischen Massage geht es vorrangig um die Behandlung schmerzender Körperstellen. Hierbei wird die entsprechende Körperpartie mit den Händen geknetet und durch Reiben und Streichen der Haut die Durchblutung angeregt, wodurch die verspannte Muskulatur gelockert werden soll.

Die traditionelle Thaimassage – auch als Thai-Yoga-Massage bekannt – dagegen ist eine Therapieform zur Mobilisierung des gesamten Bewegungsapparates. Sie besteht aus passiven, dem Yoga entlehnten Streckpositionen und Dehnbewegungen, Gelenkmobilisationen und Druckpunktmassagen. Vereinfacht kann sie als Kombination aus (passivem) Yoga und Akupressur zusammengefasst werden. Ihre belebende und äußerst wohltuende Wirkung ist mittlerweile in der westlichen Welt bekannt. In Thailand und auch in anderen Ländern hat die traditionelle Thaimassage den Status einer komplementärmedizischen Therapie, einer Therapie, die schulmedizinische Behandlungsformen ergänzt. Sie ist in Thailand Teil der Gesundheitsvorsorge und als Regenerationsmaßnahme in Krankenhäusern weit verbreitet.

Wikipedia führt zur Wirkungsweise der „Thai-Massage“ u. a. wie folgt aus:

Fundament der Thai-Massage ist das ayurvedische System der … Energielinien, von denen in der Thai-Massage zehn bearbeitet werden. Über diese Energielinien, auf denen die sogenannten Marmapunkte (Energiepunkte) liegen (im japanischen Shiatsu als Akupressurpunkte bekannt), soll der Mensch nach ayurvedischer Lehre mit Prana (Lebensenergie) versorgt werden. Prana soll dem Körper über die Atmung zugeführt werden können. In den Dehnpositionen der Thai-Massage verbraucht die Muskulatur Sauerstoff und der Mensch wird angeregt, tiefer zu atmen. Intensive Druckmassagen bewirken ebenfalls eine verstärkte Atmung. Ein tiefer Atem fördert Entspannung und Regeneration … In der Lehre der Thaimassage korrespondiert der Druck auf bestimmte Marmapunkte und Energielinien mit der Linderung unter anderem folgender körperlicher Leiden:

Aus wissenschaftlicher Sicht:

Für wen ist die Thaimassage geeignet?

Grundsätzlich eignet sich eine Thai-Massage für jeden, verschafft sie doch Wohlbefinden und körperliche und geistige Entspannung. Besonders aber profitieren Personen von ihr, deren Beruf bewegungsarme Tätigkeiten oder Arbeiten in Zwangshaltung bedingt. So kann z. B. bei Bildschirmarbeit langes Sitzen zu hohen statischen Muskelbeanspruchungen mit unzureichender Sauerstoffversorgung der Muskulatur führen. Mögliche Folgen sind Muskelermüdung und schmerzhafte Muskelverspannungen in Rücken, Schulter oder Armen sowie Einschränkungen der Leistungsfähigkeit.

Für ältere Menschen ist die Thai-Massage bestens geeignet, altersbedingter Gelenkversteifung entgegenzuwirken und Gelenkigkeit zu erhalten.

Wie oft sollte man sich massieren lassen?

Soll die Massage vorrangig der Gesundheitsvorsorge und dem körperlichen, seelischen und geistigen Wohlbefinden dienen, so sind zwei bis drei Massagetermine im Monat ideal. Bei körperlichen Beschwerden und Schmerzzuständen können mehrere Behandlungen in Abständen von wenigen Tagen erforderlich sein, um nachhaltige Lockerung stark verspannter Muskulatur zu bewirken und Schmerzlinderung oder gar Schmerzbefreiung zu erreichen. Bei akut auftretenden Schmerzen, wie z. B. bei einem „steifen Nacken“, reicht manchmal auch nur eine Massage aus, um Beschwerdefreiheit zu erzielen.

Kontraindikationen

Grundsätzlich sollte vor jeder Behandlung über etwaige Vorerkrankungen, akute Krankheitszustände, Operationen, Schmerzen und gesundheitliche Probleme informiert werden. Bei Vorliegen oder Vermutung einer Erkrankung muss vor Beginn einer Massage unbedingt ärztlicher Rat zu der Frage eingeholt werden, ob eine Thaimassage angeraten oder kontraindiziert ist. Dies gilt auch, wenn eine Schwangerschaft besteht.

Personen mit schwerer Herzerkrankung, akuten Infektionen und Fieber, Erkrankungen mit hohem Thromboserisiko, Gefäßerkrankungen, großflächigen entzündlichen Hauterkrankungen, Krebserkrankung, schweren rheumatischen Erkrankungen mit Entzündungen, Gerinnungsstörungen, Osteoporose, Alkohol- und/oder sonstigem Drogenkonsum dürfen nicht massiert werden.